Willkommen

Zoophilie – eines der wenigen Tabus, die unsere Gesellschaft (wieder) hat. Dabei ist es es eine sexuelle Neigung, die so alt ist wie die Menschheitsgeschichte, wie man durch steinzeitliche Felszeichnungen weiß.

Trotzdem ist das Wissen darum eher gering in der Bevölkerung. Die westliche Wertegemeinschaft ist geprägt von jahrtausendelanger moralischer Dominanz durch die christlichen Kirchen, die jede sexuelle Abweichung als Sünde und Teufelswerk verdammten. Unzählige Menschen wurden in der Vergangenheit Opfer von Verfolgung, welche meistens mit Folter und Tod endete.

Nachdem es in den 60er und 70er Jahren eine Welle neu gefundener Toleranz (die oft sexuelle Revolution genannt wurde) gab, in der Gleichberechtigung und Toleranz gegenüber sexuellen Minderheiten möglich wurden, befinden wir uns seit einigen Jahren in einer Phase des gesellschaftlichen Rückschritts. Mühsam erkämpfte Rechte für Homosexuelle, Trans*menschen und andere sexuelle Neigungen, aber auch Selbstverständlichkeiten wie das Recht der Frau, über ihren Körper zu entscheiden, werden zunehmend wieder in Frage gestellt.

Das Meinungsbild über sexuelle Kontakte mit Tieren wird seit zehn, fünfzehn Jahren zunehmend geprägt von der Propaganda durch Tierrechtsorganisationen wie PETA. Dabei werden wissenschaftliche Studien und Erkenntnisse ignoriert, um vermutlich eine Meinung zu verkaufen, welche sich zwar weniger konsequent dem Thema Tierrechte verpflichtet, jedoch potentiell mehr Spendengelder generieren kann, als mit einer Aussage, dass sexuelle Selbstbestimmung eben auch ein Recht ist welches Tiere besitzen. Stattdessen wird Zoophilie mit Zoosadismus gleichgesetzt und weiterhin von einem massenhaften Tourismus in Tierbordellen berichtet, welcher sich auf keine offiziellen Erkenntnisse von investigativem Journalismus oder Behörden stützt.

Diese Seite dient dazu das Thema Zoophilie und Zoosexualität näher zu beleuchten.

Sachlich, informativ, aber auch kritisch.

Um statt einseitiger Berichterstattung Vorurteile aus dem Weg zu räumen und ein differenziertes Bild zu zeigen, damit sich jede/r Leser/in seine eigene Meinung auf Grund von Informationen und nicht auf antiquierten Moralvorstellungen bilden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.