Ein Versuch der Erklärung für Interessierte

Die Zoophilie ist klassifiziert als paraphile Störung, obwohl laut Psychologen kein Behandlungsbedarf besteht, solange die Betroffenen keinen Leidensdruck verspüren. Und wieso sollte das der Fall sein, wenn man in einer glücklichen Liebesbeziehung lebt? Der Faktor, der häufig mit Begleiterscheinungen wie soziale Isolation verbunden ist, ist das große Unverständnis bis hin zu sozialer Ächtung und juristischer Verfolgung (obwohl der gegenseitig einvernehmliche Sex mit Tieren nicht verboten ist), mit dem sich viele Zoophile konfrontiert sehen oder dies zumindest befürchten müssen. Seine wahre Zuneigung zum tierischen Partner nicht offen im sozialen Umfeld zu kommunizieren, kann für viele sehr belastend sein.

Im Folgenden werde ich meine persönlichen Erfahrungen schildern und beschreiben, welche Rolle die Zoophilie in meinem Leben spielt. Und ich bin mir sicher, dass ich damit nicht alleine bin.

Ich bemerkte, wie viele andere Zoophile Menschen, dass mit mir etwas „anders“ ist, bereits in der frühen Pubertät. Als ich anfing meine Sexualität zu entwickeln, stellte sich ein Gefühl der sexuellen Erregung bezogen auf Hunde ein, zum Beispiel wenn ich diese beim Akt beobachtet habe. Dazu sei gesagt, dass ich in meiner Familie mit Hunden aufgewachsen bin, wie es bei vielen Zoophilen auch der Fall ist, sodass sich schon früh eine sehr tiefe Beziehung zu den Tieren entwickelte und diese von mir als gleichwertige Familienmitglieder angesehen wurden.

Mir war natürlich damals mit 12 Jahren schon klar, dass dies nicht „normal“ ist und ich habe mich unglaublich vor mir selbst geschämt. Durch die Scham habe ich angefangen meine sexuellen Gefühle und Empfindungen zu verdrängen und konnte diese einfach nicht akzeptieren.

Dass viele Zoophile diese Gefühle bereits während der Pubertät entwickeln zeigt, dass diese „paraphile Störung“ einfach da ist und es keine richtigen Gründe dafür gibt oder man dies verhindern könnte.

Mit 23 Jahren habe ich ein Internetforum entdeckt, indem sich Zoophile Menschen austauschen können. Dies war eine große Erleichterung für mich, da ich erst in diesem Alter realisiert habe, dass ich nicht alleine bin und es viele Menschen wie mich gibt, auch wenn diese sexuelle Zuneigung zu Tieren trotzdem eine kleine Minderheit in der sexuellen Vielfalt der Menschen darstellt. Es lässt sich natürlich dennoch nicht wegdiskutieren, dass es viele Zoophile Menschen gibt und diese eher unauffällig Leben und nicht offen mit ihrer Neigung umgehen. Einige leben in glücklichen Beziehungen mit Mensch oder Tier, und verspüren dahingehend weder einen Leidensdruck, noch würden sich selber als „pervers, unmoralisch“ oder dergleichen bezeichnen.

Die starke Abneigung der Menschen gegenüber Zoophilen lässt sich durch mehrere Gründe erklären, auf die ich hier nicht weiter eingehen möchte. Was fehlt, ist eine flächendeckende Aufklärung darüber, dass einvernehmlicher Sex mit Tieren möglich ist und Einvernehmen auch von den Tieren kommuniziert werden kann. Die innige Beziehung zu einem Haustier um die Komponente Sex zu erweitern ist an sich erstmal weder verwerflich, nicht unmoralisch. Alleine die Bewertung des Einzelnen aufgrund mangelnder Aufklärung führt zu dem Bild in der Öffentlichkeit, dass dies per se nicht zu akzeptieren sei. Rein juristisch ist der gewaltfreie sexuelle Akt zwischen Mensch und Tier erlaubt. Wobei trotzdem in Frage zu stellen ist, ob dies den Maßstab für Moral festlegen sollte, da Homosexualität lange verboten war und eine Gesellschaft und deren Sexualmoral dynamisch ist und sich in Laufe der Zeit ändern kann. Man denke nur mal daran, wie verpönt außerehelicher Sex noch vor einigen Jahrzehnten war, welcher heute beim Großteil der Gesellschaft (besonders bei den Jüngeren Generationen), als völlig normal angesehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.